CORONA HAT EINE NEUE WEINERLICHKEIT HERVORGEBRACHT

Wir leben in postheroischen Zeiten. Nur aus dieser Lage heraus lässt sich der Schwall rhetorischer Imperative, der Hang zur hysterischen Übertreibung und die greinende Weinerlichkeit erklären, die viele Landsleute in der Pandemie an den Tag legen. Wut und Maßlosigkeit liegen in der Luft. © Claudius Pflug Jacques Schuster muss feststellen, dass ein gekränkter Narzissmus um sich gre...